Wir nutzen Cookies.

Wer steht hinter REDEZEIT FÜR DICH?

Seit März 2020 bietet REDEZEIT FÜR DICH jedem Menschen kostenfrei und zeitnah eine Gelegenheit, persönliche Überforderungen, Sorgen und Ängste mit geschulten Zuhörerinnen und Zuhörern zu teilen. Damals hatte Corona uns einsam gemacht, ungeahnte Ängste geweckt und uns manchmal die Struktur und den Halt im Alltag genommen. Unser Zuhause wurde zum Studio für Besprechungen, der Familientisch ersetzte Kantine oder Imbiss. Kinder umsorgen, gemeinsam spielen und lernen und auch noch kochen, priorisierten unsere To-do-Listen neu. Die Menschen um uns funktionierten. Doch wer wollte und konnte zusätzlich zu den persönlichen Herausforderungen noch unsere Sorgen und Nöte hören und uns Erschöpften Mut zusprechen? 4 Coaches wollten nicht länger zusehen. Sie öffneten die Tür für eine unkomplizierte Art von Austausch, indem sie erfahrene Ohren aus ihrem professionellen Umfeld zum Sorgen abladen und Kraftschöpfen gewannen. Heute engagieren sich fast 400 ausgebildete Zuhörer:innen, Coaches und Therapeut:innen bei REDEZEIT FÜR DICH.

Wie gelingt es in einer Krise eine zündende Idee erfolgreich umzusetzen? Wie gewinnt man in kurzer Zeit so viele Experten? Was wäre ohne das Virus gewesen? Fragen wir Ute und Florian, zwei Gründer und Gestalter und werfen wir einen Blick hinter die Kulissen. Christian und Annika, die beiden anderen Gründungscoaches haben relativ früh andere Schwerpunkte für sich entdeckt, denen sie jetzt ihre Aufmerksamkeit schenken.

Liebe Ute, lieber Florian,

ich habe REDEZEIT FÜR DICH wortwörtlich genommen und einen bunten Fragenkatalog erstellt, damit unsere Leser:innen den Weg von der Idee bis zur weltweit erreichbaren Plattform nachwandern können. Erzählt uns bitte von den kräftezehrenden Anstiegen, von schönen Aussichtspunkten und wann es locker und leicht weiterging. Was hat euch besonders berührt, verunsichert, bestätigt oder nachdenklich gemacht? Ich bin auf eure Gedanken, Impulse und Erfahrungen gespannt.

Die Fragen beantworteten Ute und Flo schriftlich und unabhängig voneinander.

REDEZEIT FÜR DICHR wie Reden

Erinnert ihr euch an eine Situation in eurem Leben, als ihr das dringende Bedürfnis hattet, mit jemandem zu sprechen und niemand für euch da war? Wie seid ihr damit umgegangen und was hat das mit euch gemacht?

Ute: Bei mir war es eher umgekehrt: Ich habe nicht geredet. Ich war ein schüchternes und ruhiges Kind, habe viel mit mir allein ausgemacht. Und ich habe als Kind darunter gelitten, dass Gefühle anscheinend weniger wert waren als der Verstand. Lange dachte ich deshalb, ich wäre dumm. Und natürlich durfte das niemand wissen. Deshalb habe ich nicht geredet.

Mit REDEZEIT FÜR DICH sage ich: Traut euch, wir sind da und hören zu. Denn das kann ich ziemlich gut.

Florian: Oh, das ist sehr gute Frage. Ja, die Situation hatte ich schon sehr oft in meinem Leben. Ganz gut erinnere ich mich an meine Zeit, als ich familiär in einer Krise steckte. Auch wenn ich zwischendurch oft mit Freunden sprach, die mir halfen, so kam ich oft an Punkte, an denen ich mit niemandem reden konnte, weil ich nicht wusste, ob ich verstanden werde. Es waren Momente, bei denen es schon an existenzielle Abgründe ging. Es stand Scheidung im Raum und ich war in dieser Zeit sehr oft so sehr überwältigt von der Schwere der Krise, dass ich mich allein fühlte.

REDEZEIT FÜR DICHE wie Ereignis

Alles beginnt mit einer Idee oder einem prägenden Ereignis. Was war der Auslöser für REDEZEIT FÜR DICH? Wie hat Florian Ute oder andersherum gefunden?

Ute: Florian hat mich gefunden. Ich bin Cityleaderin in Hamburg für die Initiative sidewalk talk ( www.sidewalk-talk.org) und Flo hat mich über meine online Präsenz gefunden. Um mit sidewalk talk auf die Straße zu gehen, braucht man jedoch Ressourcen, die ich allein nicht stemmen konnte. Deshalb war die ursprüngliche Idee, zusammen mit Flo das Projekt auf die Beine zu stellen. Und dann kam Covid-19 …

Florian: Ich stieß auf Facebook auf diesen Film über die Bewegung SIDEWALK TALKS in Amerika. Menschen nahmen sich Stühle und setzten sich auf belebte Plätze, um anderen Menschen ihr Ohr zu schenken. Eine großartige menschliche Geste, die ich unbedingt in Hamburg realisieren wollte. Ute fand ich dazu als City Leader in Hamburg aufgeführt und ich kontaktierte sie einfach. Obwohl wir uns mehrmals trafen, schafften wir es nicht, es in Hamburg umzusetzen. Denn dann kam Corona und es entstand der Gedanke: „Können wir das nicht digital anbieten, also unser Ohr leihen, wo doch alle jetzt zuhause bleiben müssen?“ Und damit war REDEZEIT FÜR DICH geboren. Zusammen mit Christian und Annika starteten wir ganz einfach und schnell unsere Social Media Aktion, aus der wir bis heute unsere großartige Initiative entwickeln konnten.

REDEZEIT FÜR DICHD wie dabei

Wie wird man Zuhörer:in? Wie finden Interessent:in und Zuhörer:in für ein Gespräch zueinander?

Ute: Zunächst waren wir nur zu viert, wollen aber auch andere Coaches einladen, mitzumachen. Auf unsere Einladung in den sozialen Medien hatten wir schon nach 1 Woche 150 Anfragen. Das ging dann munter so weiter und immer noch kommen Anfragen von potenziellen Zuhörerinnen und Zuhörern rein.

Auf unserer Plattform sind nun fast 400 Coaches gelistet. Die Interessierten mit Redebedarf können nach Themen, die sie belasten, suchen und dann einfach an die oder den gewünschten Coach eine E-Mail schreiben und dort direkt um ein Gespräch bitten.

Florian: Wir nahmen uns gleich zu Beginn vor, es allen Menschen, die jemanden zum Reden suchten, es so einfach wie möglich zu machen. Einfach auf die Webseite gehen, sein Anliegen auswählen und aus einem der aufgelisteten Zuhörer:innen kontaktieren. Wichtig ist uns bis heute dabei, dass die Zuhörer:innen ausgebildet sind und als Experten Erfahrung haben und den Menschen und ihren Anliegen sensibel gegenübertreten. Demnach: Verfügt man über diese Expertise und ein wenig Zeit, ist man herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen.

REDEZEIT FÜR DICHE wie Emotionen

Emotionen bestimmen unsere Gedanken, unser Verhalten und somit unser Leben. Äußere Einflüsse wie speziell die Coronakrise oder der Krieg in der Ukraine haben Angst, Verunsicherungen und eine deutliche Mehrbelastung besonders für Familien in unseren Alltag gebracht. Was heißt seelische Gesundheit für euch und welchen Beitrag leistet REDEZEIT FÜR DICH?

Ute: Wir sprechen von mentaler Gesundheit, die deutlich mehr bedeutet als die Abwesenheit von psychischen oder seelischen Beeinträchtigungen. Mentale Gesundheit schließt auch positive Aspekte ein, wie Wohlbefinden, die Arbeitszufriedenheit und alle individuellen oder arbeitsbezogenen Ressourcen. Dieser erweiterte Gesundheitsbegriff ist auch in den Dokumenten der WHO verankert.

Die meisten Angebote behandeln nicht präventiv, sondern bekämpfen erst die Symptome von Krankheit. Wir setzen deutlich vorher und bewusst niedrigschwellig an. Denn auch langandauernde Unzufriedenheit kann zu einer Gefährdung der Gesundheit führen.

Florian: Seelische Gesundheit heißt erst einmal, sich in der eigenen Haut wohlzufühlen und mit sich im Reinen sein zu können. Es ist quasi ein Menschenrecht. Viele Menschen sind sich jedoch ihrer seelischen Gesundheit nicht bewusst. Sie wissen, dass sie körperlich gesund sein wollen und tun sehr viel dafür. Oftmals bleibt jedoch das Bewusstsein um das seelische Wohlbefinden auf der Strecke. REDEZEIT FÜR DICH möchte genau da ansetzen: Wir möchten Menschen dafür sensibilisieren, ihre seelischen Belastungen und Grenzen wahrzunehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Und wir möchten dazu bewegen und das Vertrauen entwickeln, auch mit Menschen über die eigenen Belastungen sprechen zu können.

REDEZEIT FÜR DICH – Z wie Ziele

Das runde Coronavirus hat alles ins Rollen gebracht. Wo liegt künftig euer Fokus? Was habt ihr euch für die nächsten 3 bis 5 Jahre vorgenommen?

Ute: Der Begriff der mentalen Gesundheit wird im Wesentlichen im Zusammenhang mit den Dimensionen Arbeits- und Funktionsfähigkeit gesehen. Für die Teilhabe am Arbeitsleben ist sie eine entscheidende Voraussetzung. Das finden wir seit geraumer Zeit auch in der steigenden Bedeutung des Betrieblichen Gesundheitsmanagement wieder (BGM). Hier wollen wir – neben dem individuellen Angebot – uns gemeinsam mit unseren Zuhörerenden als ergänzendes Angebot etablieren.

Florian: Wir möchten die Gesellschaft sensibilisieren, sich mit ihren seelischen Belastungen frühzeitiger zu befassen, um so psychische Krankheiten frühzeitiger zu erkennen und angehen zu können. Dabei soll REDEZEIT eine Institution für mentale Gesundheit werden, mit einer fest etablierten Community aus ausgebildeten Zuhörern:innen. Wir möchten unserer Stimme Gewicht verleihen, um uns gesellschaftlich engagieren und etwas zur seelischen Gesundheit beitragen zu können. So ist uns daran gelegen, dabei zu helfen, jegliches Stigma psychischer Erkrankungen abzubauen. Wir sind keine Konkurrenz zu bereits bestehenden Institutionen wie die Telefonseelsorge, sondern möchten ergänzen mit eigenem Auftrag.

REDEZEIT FÜR DICH – E wie Ehrenamt

Sowohl ihr beiden als auch das Organisationsteam und alle Zuhörer:innen von REDEZEIT FÜR DICH engagieren sich in ihrer Freizeit für Menschen, die seelisch den Tritt verloren haben. Sei es kurzzeitig durch ein unerwartetes Ereignis, Stress oder Überforderung oder als Angebot während der langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz. Wie seid ihr zum Ehrenamt gekommen? Habt ihr Erfahrungen aus anderen Bereichen einbringen können? Wie viel Zeit schenkt ihr Redezeit pro Woche und was tritt dafür zurück?

Ute: Auf der Suche nach geeigneten, auch durchführbaren Konzepten wollten wir die Menschen mit sidewalk talk unterstützen. Das war und ist nach wie vor eine smarte Idee. Der Lockdown hat die Dringlichkeit erhöht und es war auch schnell klar, dass wir pro bono arbeiten. Jede:r von uns ist hauptberuflich in sehr unterschiedlichen Jobs tätig und bringt sich mit dem eigenen Know-how ein. Und jede:r spendet auch unterschiedlich viel Zeit. Dabei kommen wir hin und wieder an unsere Grenzen, insbesondere, wenn dadurch zu viele andere Dinge auf der Strecke bleiben. Dann müssen wir uns wieder neu aufstellen. Das ist ein Prozess, wie in jedem anderen Unternehmen auch. Wir lernen in und durch diesen Prozess. Das ist manchmal auch frustrierend, aber immer sehr spannend. Ich habe meine Arbeitszeit von 40 auf 20 Std. zurückgesetzt. Vordergründig aus gesundheitlichen Gründen, aber eben auch und insbesondere, weil ich mehr Zeit für das Coaching haben wollte. Und das heißt, für REDEZEIT.

Florian: Ich bin ehrlich, ich hatte vorher nie etwas mit ehrenamtlicher Tätigkeit zu tun. Es hat sich dahin entwickelt, und zwar ohne jede Diskussion, denn es war uns klar, dass wir etwas schaffen wollten, dass jedem Menschen helfen kann. Mit einem einfachen Zugang und ohne Kosten oder Verpflichtungen. Etwas, was es so in unserer Gesellschaft nur selten gibt.

Ich selbst brachte meine Kommunikationsfähigkeiten aus meinem Beruf mit und den unerschöpflichen Antrieb, allen Menschen den Zugang zu ermöglichen. Dazu kam noch ein gutes Netzwerk, das ich über die letzten Jahre aufbauen konnte, mit ganz vielen großartigen Menschen, die an REDEZEIT von der ersten Minute an geglaubt haben, uns gefördert haben und auch weiterhin fördern. Das ist nicht selbstverständlich für uns und dafür sind wir allen sehr dankbar! Dazu gehören auch alle ehrenamtlichen Zuhörer*innen und das gesamte Orga-Team. Alle machen REDEZEIT zu REDEZEIT.

Mittlerweile ist REDEZEIT mein Ikigai geworden ❤️ Das japanische Konzept, grob als „Lebenssinn“ übersetzbar, findet hierzulande immer mehr Anklang. Schließlich gilt es als Schlüssel zu einem gesunden und glücklichen Leben. Und irgendwie gibt mir die Arbeit mit diesem großartigen Team und die vielen ehrenamtlichen Zuhörer*innen viel Kraft und Energie. Sie treiben mich dazu, stetig neue Herausforderungen anzunehmen, die für das Wachsen von REDEZEIT wichtig sind. Durch sie alle kann ich über mich herauswachsen.

Ich verbringe fast täglich mit REDEZEIT.

REDEZEIT FÜR DICHI wie ich

Jetzt seid ihr dran, was tut ihr beruflich und privat, wofür brennt ihr und was bewegt euch?

Ute: Ich habe mehr als 30 Jahre Berufserfahrung als Mitglied der Geschäftsführung eines mittelständischen Unternehmens. Bei REDEZEIT FÜR DICH gUG zeichne ich mich für die kaufmännische Geschäftsführung verantwortlich. Außerdem arbeite ich seit mehr als 13 Jahren nebenberuflich als Coach und Mentaltrainerin.

Ich beobachte gern. Mich interessieren Dialoge, die über unsere Sinne wahrnehmbar und im Wesentlichen nonverbal sind. Als systemischer Coach habe ich in der Aufstellungsarbeit immer wieder erfahren, dass Menschen als Stellvertreter:innen Gefühle übernehmen, die nicht ihre eigenen sind. Diese Fähigkeit fasziniert und berührt mich sehr.

Florian: Beruflich kümmere ich mich aktuell um viele digitale Projekte und die Redaktion eines Hamburger Onlinemagazins, das bei der Hamburg Marketing GmbH angegliedert ist. Dort kümmere ich mich um die redaktionellen Inhalte und produziere auch einen Podcast mit dem Namen #ueberdentellerrand. Weiterhin bin ich Co-Host des Podcasts ECHTE PAPAS, bei dem ich mit Marco Krahl, Redaktionsleiter der Men’s Health Dad, und immer wechselnden Gesprächspartner viel über das Vatersein spreche. Das tue ich sehr aus Überzeugung, denn ich bin privat sehr gerne Papa. Diese Aufgabe hat mich von der ersten Minute an immer wieder wachsen lassen und lässt mich auch weiterhin wachsen.

Privat verbringe ich so viel Zeit mit meiner Familie, wie es nur möglich ist. Wir sind durch die Pandemie noch einmal enger zusammengewachsen. So haben wir uns auch ein Wohnmobil gekauft, mit dem wir sehr viel unterwegs sind und auch mal von unterwegs arbeiten. Das gibt mir sehr viel Energie, meine Familie und das Reisen. Und das wachsen, egal in welchem Bereich.

REDEZEIT FÜR DICH – T wie Team

Eine Initiative mit so vielen Menschen zu führen, zu organisieren und die Idee in die Welt zutragen erfordert viel Einsatz und vielfältige Kompetenzen. Auf mich wirkt eure Zusammenarbeit sehr respektvoll und wie das Ineinandergreifen eines hochwertigen Reißverschlusses, treffsicher, nahezu geräuschlos, schnell und zuverlässig. Wie schafft ihr das? Sicher gelingt das nicht immer so einfach, möchtet ihr eine Episode mit uns teilen?

Ute: Wir haben natürlich die eine oder andere Herausforderung, auch emotional. Flo und ich kannten uns vorher nicht und sind nicht einmal gleichaltrig, was keine große Bedeutung hat, aber einen Unterschied bei unserem Erfahrungshintergrund macht. Respektvoll können wir aber beide. Wir vertrauen einander und der Erfolg gibt uns recht. Wir teilen dieselben Werte und kommen darüber auch immer wieder zusammen.

Ich persönlich habe viel von und mit Flo gelernt und bin sehr dankbar, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen. Wir sind Teil eines Teams und auch umgekehrt. So wie bei einem Reißverschluss greifen unsere Werte, Wünsche, Kompetenzen, Persönlichkeiten ineinander und ergänzen sich in wundersamer Weise. Das ist auch etwas magisch.

Wir befinden uns in einem Prozess, der sich selbst trägt. Das braucht eine klare Zielsetzung, starke Werte und das Vertrauen in jeden Einzelnen, der oder die diesen Prozess mitgestaltet.

Florian: Ich lache! Schön, dass es nach außen so wirkt, und es ehrt mich auch. Ich bin auch sehr dankbar über die Zusammenarbeit mit Ute! Ich denke, wir sind zwei Charaktere, die sich gut ergänzen können. Wir wachsen aneinander und können auch mal miteinander ausgiebig diskutieren. Am Ende wissen wir immer, wofür wir das alles machen.

Ute ist in unserer Kombination eine sehr strategische Vordenkerin. Sie schafft es gut, mich auch auszubremsen, um Schritt für Schritt nachzudenken. Ich bin dagegen durch meine tägliche Arbeit und die Fülle derer oft sehr schnell im Tun.

Alles in allem sind wir jedoch auch nur ein Teil eines großartigen Teams, das wir befähigen möchten, die ehrenamtliche Zeit sinnvoll einzusetzen und sich vollständig einbringen zu können, um auch selbst ein fühlbar wichtiger Teil des Teams zu sein. Ich bin daher sehr stolz auf unsere Haltung, dass wir Dinge laufen lassen können, experimentieren können, ausprobieren können. Wir möchten kein starrer Ehrenamtsapparat sein, der sich selbst verwaltet.

REDEZEIT FÜR DICHF wie für wen

Wen möchtet ihr mit REDEZEIT FÜR DICH ansprechen? Das Konzept richtet sich sowohl an jeden Einzelnen als auch die Mitarbeitenden in Unternehmen. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Unternehmen und was macht sie so besonders?

Ute: REDEZEIT FÜR DICH hat als Alleinstellungsmerkmal die uneingeschränkte Anonymität, die auch gegenüber der Unternehmensführung nicht preisgegeben wird. Das ist wichtig, denn nicht jede:r Arbeitende will oder kann sich dem Arbeitgebenden offenbaren. Aber erst, wenn die Wahrheit Raum bekommt, kann sie sich zu entfalten, können Lösungen gefunden werden und die Gesundung beginnen.

Florian: Ich denke, beides bedingt sich einander. In erster Linie sind wir für jeden Menschen da. Egal, welcher Religion, Herkunft, Hautfarbe, welchem Geschlecht oder welcher Überzeugung. Seelische Gesundheit ist das Menschenrecht für jeden Menschen. Und diese Menschen bewegen sich an vielen unterschiedlichen Orten. Ihr Arbeitsplatz ist dabei der Ort, an dem sie sich oftmals sehr viel länger aufhalten und an dem sehr viele auch seelische Belastungen entstehen.

Zusammen mit den Unternehmen möchten wir auch diesen Ort nutzen, um Menschen für ihre seelischen Belastungen und Grenzen zu sensibilisieren. Im Marketing-Sprech sind die Arbeitsplätze ein Touch-Point, um unser Hilfsangebot nutzen zu können, wenn sie an anderen Orten nicht damit in Berührung kommen würden.

REDEZEIT FÜR DICHÜ wie Überliefern

Ganz klar, Fragen engen ein. Deshalb ist hier der Platz, alles mitzuteilen, was dir am Herzen liegt und auf der Seele brennt.

Ute: Wir sind auf einer außergewöhnlichen Reise mit dem REDEZEITTeam und allen Coaches. REDEZEIT FÜR DICH gibt mir die Möglichkeit, in eine Zukunft zu investieren, die ich für lebenswert halte. Allein kann ich wenig ausrichten, aber zusammen ist vieles möglich.

Das hat für mich eine große Kraft, die mich trägt und für die ich sehr dankbar bin. Nicht nur in diesen unruhigen Zeiten, sondern als Mensch.

Florian: Ich bin ehrlich, ich bin sehr dankbar über alle, die an REDEZEIT glauben und REDEZEIT unterstützen, anderen Menschen zu helfen. Das ist für mich persönlich nicht selbstverständlich. Und ich mache mir sehr, sehr oft Gedanken darüber, wie wir all jeden Supportern, Ehrenamtlichen und Teammitgliedern etwas zurückgeben können für ihre Zeit und ihr so wichtiges Engagement! Vielleicht werde ich es einiges Tages herausfinden. Vielleicht bleibt es aber auch ungelöst und wird immer zu einer wichtigen Quelle an Energie, womit ich mein eigenes Engagement antreiben kann.

REDEZEIT FÜR DICHR wie Rückmeldungen

Wie wurde REDEZEIT FÜR DICH aufgenommen? Wer wurde erreicht und welche Rückmeldungen sind bei euch eingegangen?

Ute: Hach – das kann Flo besser beantworten.

Florian: REDEZEIT wird sehr positiv aufgenommen – ob von Menschen, die Hilfe suchen, oder Menschen, die selbst ein Ehrenamt suchen. Aber auch von Menschen, die anderen Menschen helfen möchten. Seit der ersten Minute haben wir Familien erreicht, Ältere in ihren einsamen Wohnungen und auch sogar Unternehmensberater*innen in ihren völlig neuen Arbeitssituationen namens Home-Office, womit sie vorher nie zu tun hatten.

Aktuell stellen wir unser Hilfsangebot auch auf Ukrainisch und Russisch zur Verfügung.

Übrigens treibt mich das ebenso an, wie die Suche nach dem Ausdruck meiner Dankbarkeit: Wie können wir noch mehr unseren Impact messen und sichtbar machen, wem wir alles helfen. Ich denke darauf jeden Tag herum, und doch bin ich froh, dass wir niedrigschwellig sind und es daher von Natur aus nur schwer ist, unsere Hilfe in absoluten Zahlen auszudrücken.

REDEZEIT FÜR DICH – D wie Danke

Gibt es Personen oder Organisationen, die REDEZEIT FÜR DICH unterstützen?

Ute: Oh ja – auch da ist Flo der RICHTIGE für die Antwort. Im Wesentlichen stehen unsere Unterstützer auf der Website.

Florian: Oh, das sind sehr viele, die ich gar nicht alle aufzählen kann. Wir sind jedoch für alle sehr dankbar und hoffen, dass wir noch mit vielen mehr zusammenarbeiten können.

REDEZEIT FÜR DICH – I wie Inspiration

Gab es ein Gespräch, welches dich als Zuhörer besonders berührt hat? Was konntest du für dich persönlich ableiten oder mitnehmen?

Ute: Kurz nach dem ersten Lockdown rief mich eine junge Mutter an, die wegen der akuten beengten häuslichen Situation überfordert und verzweifelt war. Da wurde mir zum ersten Mal sehr deutlich bewusst, wie fragil unser scheinbar sicheres Leben ist. Manchmal reicht es dann schon, zu wissen: Man ist nicht allein und es ist völlig ok, sich Hilfe zu holen. Darin wollen wir alle unterstützen, insbesondere diejenige, die bei REDEZEIT FÜR DICH anrufen.

Flo und ich reden natürlich miteinander, wenn es um die Organisationsführung geht. Das inspiriert mich immer wieder, denn diese Gespräche sind so fordernd und bunt wie das Leben selbst. Ich lerne viel – über die Organisation, das Leben und über mich selbst. Das ist unbezahlbar.

Florian: Alle Gespräche, die ich führte, haben für mich immer etwas Horizont Erweiterndes mitgebracht. Auch wenn ich immer nur ein kleiner Teil des Themas war, also quasi als Beobachter, so fühlte ich mich gleich in meine Gesprächsteilnehmer*in hineinversetzt. Vor allem die Gespräche rund um familiäre Krisen und Konflikte haben mich sehr betroffen gemacht und meine Überzeugung von REDEZEIT gestärkt. Es braucht einen Ort, an dem wir geschützt mit jemandem auf Distanz zum Thema sprechen können, ohne Wertung oder Verurteilung.

REDEZEIT FÜR DICHC wie Cent

Wie finanziert ihr euch und wie können begeisterte Menschen REDEZEIT FÜR DICH unterstützen?

Ute: Über Spenden oder Angebote für Unternehmen. Ein Button für Spenden gibt es auch auf der Website.

Florian: Wir freuen uns über Spenden von allen, die an uns und REDEZEIT glauben. Damit können wir unsere zum Glück wenigen Kosten decken und auch noch Sichtbarkeit schaffen, was heute leider ein wichtiges Thema geworden ist: Nicht in all dem täglich auf einprasselnden Informationsmassen unterzugehen und unsichtbar zu bleiben.

Weiterhin unterstützen uns Unternehmen, indem sie REDEZEIT als ergänzendes Tool für ihr betriebliches Gesundheitsmanagement einkaufen können, um so letztlich unsere Arbeit an der Gesellschaft zu sichern.

REDEZEIT FÜR DICHH wie Hoffnung

Was sind deine Wünsche für dich persönlich und für REDEZEIT FÜR DICH?

Ute: Um unseren Qualitätsanspruch halten und unsere Ziele erreichen zu können, suchen wir Menschen, die sich mit uns und für die Initiative engagieren möchten. Das erlaubt uns allen etwas mehr Freiraum für andere wichtige Dinge im Leben. Mental Health ist auch für uns selbst ein wichtiges Thema. Das dürfen wir bei allem Engagement nicht vergessen.

Florian: Ich wünsche mir sehr, dass REDEZEIT noch sehr vielen Menschen helfen kann und dass wir alle lernen, auf unsere auch seelische Gesundheit zu hören. Sie ist wie unsere körperliche Unversehrtheit das Wichtigste, was wir haben. Ohne seelisches Wohlbefinden lebt es sich schlechter. Das soll niemand!

Herzlichen Dank für eure Zeit, Wahrnehmungen, Gedanken und Visionen und die Einblicke in die grüne REDEZEIT FÜR DICH - Welt. Ich wünsche euch beiden persönlich alles Gute und unserem Team viel Erfolg dabei, die Welt mit unseren Angeboten mental gesünder werden zu lassen.

Über die Autorin

Annett Lossack ist im REDEZEIT FÜR DICH Blogteam und als Zuhörerin für alle Sorgen rund um Job, Familie und Zukunft da.

Als Coach und Schwunggeberin unterstützt sie Menschen dabei, die Hürden des Lebens zu überspringen und hilft das Glück wiederzuentdecken. Worte sind Schlüssel für unentdeckte Türen, ihre Texte sind der Zugang zu neuen Informationen und öffnen neue Denk- und Lebensräume.